Was macht die Welt im Winter – Jahresabschlussfest im NZB

Ein trüber, grauer Tag. Genau das Richtige für unser gemütliches Welt-im-Winter-Fest. Christine hatte sich am Samstag schon richtig viel Mühe gemacht und unser Foyer mit Tannengrün, Zapfen, Nüssen und Sternen wunderschön dekoriert. Das war meine erste Einstimmung auf Weihnachten.

Am Sonntag folgten Kerzen, noch mehr Zweige und der Duft von frisch gebackenem Kuchen. Außerdem warteten für unsere großen und kleinen Besucher viele Kreativ- und Mitmachangebote: Förster Eder hatte tolle Tierpräparate dabei und im Sandkasten konnte man selbst Tierspuren hinterlassen. Beate zeigte, was die Tiere tun, wenn es draußen frostig wird. Kinderscharen hatten ihre Freude beim Höhlen und Kobel ausbuddeln.

Annika hielt Weihnachtskarten zum Selbstgestalten bereit und Christine wurde zur Salzteigbäckerin. Bei Graziella und Brigitte gab es kleine Crepes mit Schnee. Stefanie und Robert ließen Gläser und Aquarien zu kleinen grünen Steinwelten werden, die nun in unserem Eingangsbereich bestaunt werden können. Tanja bastelte mit den Kindern Walnusskerzen, die Imker boten Bienenwachskerzen an und bei mir konnten die Kinder Meisen-Nistkästen zusammenbauen. Ganze 18 Stück wurden da zusammengezimmert und die Temperatur stieg stetig an. Zuletzt glühte mein Gesicht flammend rot und der ein oder andere Schweißtropfen wurde beim Schrauben und Hämmern vergossen. Zeitweise hatte ich das Gefühl der Werkraum wäre geschrumpft, so eng wurde es. Tatsächlich schätzen wir, dass an diesem Tag um die 450 Besucher im Naturschutzzentrum zu Gast waren. Trotzdem blieben die Gemütlichkeit und die fröhliche Atmosphäre erhalten.

Besonders freuten wir uns über so viele bekannte Gesichter. Da waren Ferienspiel-Kinder oder Gäste, die bei uns einen Kindergeburtstag gefeiert hatten oder solche, die einfach immer wieder gerne zu uns kommen. Am Abend waren wir sehr zufrieden und glücklich mit unserer Veranstaltung. Der gesamte Kuchen war verkauft – Frau Gaulrapp lächelte nur als ich gegen Ende noch ein Stück Donauwelle essen wollte, die sei gleich zu Anfang schon weggegangen, Klaus Schumacher konnte einige Meisenknödel und Futterhäuschen an den Mann oder die Frau bringen und auch am Black-Pearl-Stand fand das ein oder andere Schmuckstück einen neuen Besitzer. Ganz besonders gut kam auch der von Frau Makrigiannis gestaltete Stand mit Geschenkideen aus dem Naturschutzzentrum an.

Bei einem Gläschen Wein oder Wasser saßen wir im Anschluss noch in kleiner Runde zusammen und waren irgendwie total selig und erfüllt von diesem schönen Nachmittag. Wir möchten uns bei allen fleißigen Helfern und dem Serviceteam ganz herzlich bedanken.

Ein Gedanke zu „Was macht die Welt im Winter – Jahresabschlussfest im NZB“

  1. Oh, wie toll. ich habe auf diesen bericht schon sehnsüchtig gewartet, liebe jeannine, auch wenn ich von gerhard schon ein bisschen informiert war. danke auch für die tollen bilder. ich wäre so gerne dabei gewesen. in den nachrichten habe ich gehört, dass es auch schon geschneit hat. ich glaube, man braucht den schnee, um sich vorstellen zu können, dass wir den ersten advent haben. hier ist es auch kalt geworden, ich mach mir etwas sorgen wegen der vielen schönen blumen, die überall noch geblüht haben wie rosen oder glockenblumen.
    ich denke gerne an euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.