Frühling? – Frühling!!!

Wenn wir keine Glückskinder sind!  Wenn wir keinen guten Draht zu Wettergott haben! BaumgesichterUnglaublich, was sich am Sonntag hier bei uns im Naturschutzzentrum abgespielt hat.
Wir kamen mit allem an unsere Grenzen von: A wie „Ach, wie ist es schön bei euch!“ – bis
Z „Zurzeit sind alle Tassen und Gläser im Gebrauch.“ Großes Kompliment vorneweg für alle, die an diesem schönen Frühlingstag als MitarbeiterInnen im Einsatz waren, vor allem  Dank an die unsichtbaren Helfer in der Küche. Es war ein Hand-in-Hand arbeiten, ruhig und ausdauernd. Wenn ich nicht ab und zu ein paar Fotos gemacht hätte, dann wüssten sie gar nicht, was da draußen alles los war.
Eröffnet wurde erstmalig das Frühlingsfest von Bürgermeister  Herrmann aus Bensheim. Er ist, glaube ich, ein stolzer Chef und hat dies auch in seiner Begrüßungsrede zum Ausdruck gebracht. Faszinierend finde ich, dass er sich wirklich alles in Ruhe anschaut und auch ehrliches Interesse mitbringt. Auf uns wirkt das allemal zusätzlich motivierend.
Und Sie liebe Gäste, bei ca 12oo BesucherInnen wird doch irgendjemand dabei sein, der auch BlogleserIn ist. Wie haben Sie den Tag erlebt? Überall waren kleine Grüppchen, die sich den warmen Sonnenstrahlen hingaben und sich über ihre Kinder freuten, die sportlich oder kreativ unterwegs waren.
Erstmalig war Catercati mit ihrem Team bei uns. Eine wirkliche Bereicherung – sie

 schreibt heute in einer mail: „habe schon lange nicht mehr so viel Spass beim Arbeiten gehabt und noch NIE in solch schöner Atmosphäre Crepes gedreht“.  Wer nicht dabei sein konnte, dennoch aber ein bisschen nachempfinden möchte, dem schildere ich mal in Kürze, was da so alles los war. Robert hatte sich an der Fettel´schen Wand wieder für kleine Steinmetzkünstler eingerichtet, Christine hat eine Rätselstation über Pflanzen aufgebaut. Ute hat in ihre kleine Duftbar mit Frühlingskräutern eingeladen. Beate war am Sandhügel und ließ die Kinder (und ihre Eltern) kleine Baumgesichter kreiern. Annika versorgte an ihrem Tisch große und kleine BesucherInnen mit Ideen für Osterbasteleien, Jeannine war damit beschäftigt, die Kinder zu schminken. Da war Geduld gefragt, die viele auch wirklich aufbrachten. Christiane und Eva stellten sich den Problemen der Zeit und änderten ihr Angebot, sie bauten mit den Kindern kleine „Aufwindkraftwerke“.  Frau Knapp-Bub hatte ihre Freundin  Cirsten mitgebracht. Sie waren zusammen in der Kreativecke zu finden. Ein Eldorado für alle Perlenfreunde und handwerklich Begabten.
Eva, die Tochter von Helga Bitsch erzeugte zusätzliche Frühlingsgefühle durch ihre Blumen und Kräuter aus der Biogärtnerei. Sie war ein Magnet für viele BesucherInnen. Nicht vergessen darf ich Klaus Schumacher, er war der Hüter und Betreuer für unsere Amphibien, die letztendlich die größten Stars des Tages waren. Egal wann ich in die Ausstellung kam, er war immer umlagert. Und als er dann zur großen Preisverleihung rief (viele haben das Froschrätsel ausgefüllt), da gab es nur strahlende Gewinnergesichter!
Wo war Valentin? Valentin unser FÖJler zeigte große Flexibilität an diesem Tag.Feuer fasziniert Eigentlich hatte er sich für Spiele im Freien vorbereitet, aber wir hatten von Catercati einen großen Topf mit Suppe bekommen, da wir wissen, dass die Suppe noch besser am Feuer schmeckt, änderte sich sein Plan. Ich habe Valentin bewundert für seine Ruhe am Feuer. Viele Kinder belagerten ihn. Sie nährten das Feuer und liebten es mit dem Stock kleine Feuerkreise zu ziehen. Einmal landete ein Stock auch aus Versehen im Suppentopf, darüber erschrak er, der Junge, sehr.
Bei meinem Rundgang traf ich auf viele bekannte Gesichter, es waren aber auch ganz viele Neulinge dabei. Unsere Programmhefte gingen weg wie warme Semmeln und die Telefondrähte für Anmeldungen glühen seit zwei Tagen heiß.

Amüsiert beobachtete ich gegen Ende eine Szene am See. Eine muntere Truppe großer und kleiner Fussballspieler war damit beschäftigt, den Ball aus dem Teich zu fischen. Gar nicht so einfach, denn der Grundwasserstand ist zurzeit so hoch, dass es auch nahtlos in den See übergeht. Ich habe nicht mehr mitbekommen, ob sie den Ball vor einer Reise auf großer See abhalten konnten.

Natürlich war nicht daran zu denken, dass um 17.00 Uhr die Veranstaltung zu Ende sein würde, aber nachdem es rasch kalt wird, wenn die Sonne untergeht, war dann doch noch vor Einbruch der Dunkelheit Zeit zum Aufräumen und Bilanz ziehen.

Wir danken all unseren BesucherInnen für die Geduld in der Warteschlange beim Kuchen- und Kaffeeverkauf und hoffen, dass sie einen noch lange nichtklingenden Tag erlebt haben.
Weitere Bilder können Sie bei Lindmayers Liveblick ansehen

 

3 Gedanken zu „Frühling? – Frühling!!!“

  1. Da hab ich ja mal wieder ein tolles NATZ Frühlingsfest verpasst.
    Aber ich konnte meine Freunde in Biblis mit mehr als 2.000 Demonstranten nicht alleine lassen. Demnächst mal wieder an einem Wochenende schaue ich vorbei. Da hat Veronika meist auch viiiel mehr Zeit für mich und schön ist es immer im NATZ.

    Das hat aber nicht nur was mit dem Inventar und der Lage zu tun sondern hauptsächlich mit den Menschen! 🙂

    1. Hallo Erhard,
      und mir ging es umgekehrt, ich wäre in Biblis gewesen, wenn das Frühlingsfest nicht gewesen wäre. Dafür war ich aber neulich in Bensheim bei der Mahnwache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.