Auszeichnung: Natur im Garten

Die vergangenen Monate waren für uns, wie für so viele anderen Einrichtungen auch eine Zeit, in der man die mehr als genug Gelegenheit bekam,  Altes und Gewohntes anzuschauen, für Gut zu heißen oder einer Prüfung zu unterziehen. Will ich das noch?  Wir haben einiges über Bord geworfen und an neuen Konzepten gearbeitet. Außerdem konnten wir unseren Garten und das umliegende Gelände ins Auge fassen und haben noch mehr erkannt und gestaunt, wie schön es doch bei uns ist.
So war es auch, als mich eine langjährige Bekannte  anrief. Sie wollte mich besuchen. „Ich will mal  wieder deinen Garten sehen“, sagte sie. „Was könnte sie an unserem Garten  interessieren“, dachte ich. Man muss wissen, Christine hat sich mit Leib und Seele den Pflanzen verschrieben. Sie hat mehr als einen grünen Daumen und kümmert sich ehrenamtlich um den Nachlass einer Pflanzenfreundin mit der Leidenschaft Päonien. Als ich ihren Garten das erste Mal sah, war ich von der Schönheit der Pfingstrosen mehr als begeistert.

Igelquartier

Ich fragte deshalb vorsichtig nach: „Warum willst du unseren Garten sehen? Was haben wir, was du nicht schon hast? Was wissen wir, was du noch nicht weißt? Du bist der Profi.“ Da sagte sie, dass sie unser Konzept zum Gemüseanbau interessiert.  Unser persönliches Gespräch öffnete mir noch mehr meine Augen für unser Kleinod an der Erlache. Begeistert lief sie über das Gelände und den Garten. Und hinterher schickte sie mir gleich weitere Impulse und Links.  Etwas ist dabei besonders in meinem Kopf und Herzen geblieben. Es sind drei Wörter mit großer Bedeutung:                  Vielfalt – Schönheit – Nutzen
Da hat sich doch einiges in den Köpfen der Gartenliebhaber geändert. Das Interesse an den gepflegten Gärten, wie man sie auch in England findet, weicht einem neuen Ansatz. Es kommt eben nicht nur auf die Schönheit an, sondern auch darauf, ob man Insekten und andere tierische Mitbewohner in den Gärten willkommen heißt und der Bauerngarten meiner Mutter ist auch wieder in. Mir kommt das alles sehr gelegen, bei uns gibt es von alledem genug. Auch wenn ich gestehen muss, dass sich erst mit den Jahren meiner Tätigkeit hier im NZB mein Blickwinkel geändert hat. Ich war vollkommen unbekümmert. Nicht zu vergessen: Ich bin Pädagogin. Ich hatte sozusagen nur wenig Ahnung von Pflanzen und Gartenpflege, nur ein gutes Gefühl. Die Wildheit, aber auch das Natürliche  in unserem Außenbereich kam auch daher, weil wir gar keine Zeit für eine sogenannte Vorzeigeanlage hatten. Heute sage ich: Gott sei Dank.
Zurück zu Christine Bahlo. Ihre Einladung, dass ich  sie in den nächsten Tagen besuchen soll, nahm ich gerne und neugierig an, denn da sollte der Landgarten Frank  als Naturgarten ausgezeichnet werden.
Als ich eintraf waren die Botschafter Katharina Bauer und Steffen Schulze schon mit der Sichtung beschäftigt und ich hörte gespannt zu, welche Anforderungen gestellt werden. Immer deutlicher wurde mir vor Augen geführt, dass wir da schon auf einem guten Weg sind. Nachdem ich meine Gedanken auch laut geäußert hatte, sagte Herr Schulze  zu mir: „da sind wir uns bereits sicher, denn wir haben uns schon einmal im Internet mit eurer Homepage beschäftigt“.
Ein zweiter Termin für diesen Tag rückte aus organisatorischen Gründen nach hinten und so schlug man vor, ob man sich nicht schon heute unseren Garten und die dazugehörige Außenanlage anschauen könnte. Zwei Stunden liefen wir von einem Ort zum anderen und ihre Begeisterung für das Geschaffene für Mensch und Natur nahm kein Ende.
Jetzt gehören wir zu der großen Familie: Natur im Garten. Hier der Pressebericht, den mir die Generalsekretärin Frau Lackner zukommen ließ:

 „Natur im Garten“ Auszeichnung geht an drei vorbildliche Gärten in Hessen

 Die ‚Natur im Garten‘ Familie wächst weiter.  Mit der „Natur im Garten“ Plakette ausgezeichnet wurden das Naturschutzzentrum Bergstraße, der Freundeskreis Erlenbacher Tierpark der Gemeinde Fürth e.V. und der Landgarten Frank. Drei Gärten, die ein Naturparadies und Wohlfühloase für Mensch und Tier sind. 

Seit 2012 werden „Natur im Garten“ Plaketten in Deutschland verliehen. Die „Natur im Garten“ Plakette ist eine Auszeichnung für naturnah gestaltete und gepflegte Gärten. Grundlage sind die drei Kernkriterien: Gärtnern ohne chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie ohne Torf. Weiters muss im Garten die Biodiversität gefördert werden. Standard sind die Naturgartenelemente wie Blumenwiese, Obstgarten, Mulchen, Regenwassernutzung oder Wildstrauchhecke. Dann kann sich der Garten Naturgarten nennen und erhält die „Natur im Garten“ Plakette sowie eine Urkunde im

Eidechsen

Rahmen einer Gartenbesichtigung. In einem ökologisch gepflegten Garten haben durch die Vielfalt der Elemente auch jene Tiere ein Zuhause, die spezielle Nahrungspflanzen oder Strukturen wie Totholz, Wildwuchs, Mischhecken oder Laubhaufen benötigen, wie diverse Schmetterlinge, Vögel und Igel. Je vielfältiger der Garten, umso leichter stellt sich ein natürliches Gleichgewicht der Arten ein und die Nützlinge unter ihnen helfen uns beim biologischen Pflanzenschutz.

Das Naturschutzzentrum Bergstraße in Bensheim ist eine Einrichtung für Umweltbildung, der einen Ort der Begegnung zwischen Mensch und Natur auf ganz besondere Art und Weise darstellt. Der Garten des Naturschutzzentrums hat eine Vielfalt von Pflanzen und Tieren und alle Naturgartenelemente. In der Zeit, wo der Mensch sich dem Ernten der Früchte der Natur widmet, durfte „Natur im Garten“ zu Gast sein. Volle Punktzahl bei den Prüfkriterien veranschaulicht eine „ERNTE“ der geleisteten Arbeit. Eine Kräuterspirale, der Froschteich, ein Bauerngarten, Bienenhotels und mehrere Bienenvölker, eine Trockenmauer und noch viel mehr gibt es zu entdecken. Für die pädagogische Leiterin Veronika Lindmayer ist es selbstverständlich mit der Natur zu arbeiten und daher passt die Zertifizierung durch „Natur im Garten“ perfekt in das Konzept. Dankeschön für das sprichwörtliche TUN aller Engagierten des naturschutzzentrums Bergstraße. Also, wir freuen uns über diese Zertifizierung. Das spornt uns weiter an. Wir sind auf einem guten Weg.
Wer sich auch für die Aktivitäten von „Natur im Garten“ interessiert:
www.naturimgarten.at
www.facebook.com/naturimgarten
www.youtube.at/naturimgarten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.