Erster Flammkuchen aus dem Backhäuschen

Wieder einmal gibt es Grund zur Freude. – Vor ein paar Monaten ergab sich die Gelegenheit für die Erfüllung eines Traumes von mir. Zu unserer Feuerstelle gehört meiner Meinung nach unbedingt auch ein Backhaus.
Aber wenn ich eines gelernt habe, dann ist es Geduld zu haben.

Selbst Brot backen oder Flammkuchen oder eine Pizza – eine tolle Vorstellung! Bei einer Geburtstagsfeier von Freunden von uns erfuhren wir, dass in Hemsbach ein einsames Backhaus danach ruft: „ich will ′brennen′, ich will nützlich sein“.
Dem Besitzer gefiel die Idee der zukünftigen Nutzung und so konnten wir in Ruhe einen neuen Platz finden und es wieder aufbauen.

Viel Arbeit und Liebe steckt in der Wiederherstellung. Wichtigste Grundlage war der Bausatz (das sogenannte Herzstück) mit dem tollen Ofentürchen. Robert und Benno haben ihm mit der Zeit aber ein neues Kleid verpasst. Ich finde es sehr gelungen und erinnert mich irgendwie an ein Hexenhäuschen. Ein Schmuckstück wird es aber erst dann sein, wenn es auch verputzt ist.
Wichtiger als das Aussehen ist natürlich die Frage, ob es auch funktioniert. Deshalb wurde gestern das erste Feuer entzündet und die beiden stellten sich vor, wie lecker ihre erste Pizza oder ein Flammkuchen schmecken könnte.
Es blieb die bange Frage: zieht der Rauch ab? Woran merken wir, dass die Temperatur gut ist? Wie lange muss das Backwerk im Ofen garen?
Es war spannend. Wie kleine Kinder fieberten wir dem Augenblick entgegen. Der Flammkuchen war als erstes fertig. Es roch vorzüglich. Gemeinsam verfolgten wir den Augenblick als Benno in seinen Flammkuchen biss. – Und? – Schmeckt´s?
Ja, er strahlte. Es schmeckte ihm wunderbar, einfach nach Holz und er war knackig. Die Pizza dauerte ein bisschen länger aber auch Robert war begeistert. Schon gab es den ersten Erfahrungsaustausch wie: das muss ein bisschen weiter nach hinten im Ofen, vorne war es ein bisschen „labbriger“, wie wir Franken  sagen würden.
Das Wichtigste aber war, dass es funktioniert hat. Jetzt kann der Ofen fertig isoliert werden und dann brauchen wir Zeit und Geduld, um Erfahrungen zu sammeln. Bis wir vielleicht unser erstes selbst gebackenes Brot essen können, wird es sicher noch ein bisschen dauern. Aber der Anfang ist gemacht.
Applaus den Machern!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.