Bewerbungen sichten

Heute ist alles ganz still und unaufgeregt. Das Telefon klingelt kaum, die emails lassen sich zählen und sind beantwortet. Ich glaube aber nicht, dass das alles mit Fasching zu tun hat. Ist auch nicht wichtig.
Morgen werden wir offiziell Frau Röser unsere Sekretärin verabschieden. Der Gedanke daran tut mir richtig weh.
Inzwischen sind ungefähr 80 Bewerbungen eingegangen. Jede einzelne Bewerbung wertschätzend anzusehen und eine Entscheidung zu treffen nimmt Zeit in Anspruch. Die nehme ich mir jetzt  gleich wieder und hoffe, dass wir zu einem guten Ergebnis kommen werden.

Klamme Finger, weil die Heizung ausfiel

Gestern ist unsere Heizung ausgefallen. Das  war schnell zu spüren und traf uns empfindlich. Wir heizen mit Pellets und kommen normalerweise mit knapp 4 Tonnen Pellets im Jahr aus.
Es stellte sich mir zuerst die Frage: „Sollten etwa schon die Pellets aufgebraucht sein?“ Nein, es war ein technischer Fehler. Die Spirale, die die Pellets in den Heizkessel befördert, war defekt. Dieses Teil muss ausgetauscht werden, aber eine Bestellung müssen wir trotzdem aufgeben. Der Heizungsmonteur sagte, es würde noch für eine Woche reichen.
Klamme Finger, weil die Heizung ausfiel weiterlesen

Von einander lernen

Einzelne Schneeflocken finden den Weg auf die Erde. Wenn man ihnen zuschaut, wird man dabei ganz ruhig. Auch meine Gedanken können sich ordnen und vielleicht kann ich so noch besser schreiben, worüber ich nachdenke.
Heute morgen war ich mit zwei Herren aus Bensheim verabredet. Ich soll im März ein Impulsreferat zum Thema: Schöpfung wahren halten. Die Gruppe nennt sich 50plus-aktiv- an- der- Bergstraße und trifft sich einmal im Monat, entweder in Bensheim; Heppenheim oder Lorsch.
Von einander lernen weiterlesen

Es kommt wieder Leben ins Haus

Zunächst der mittlerweile obligatorische Blick aus dem Fenster: Ich sehe keinen einzigen Schneerest mehr. Es ist nur ein bisschen kälter noch als gestern.
Offiziell hatten wir gestern das erste Mal am Sonntag wieder für unsere BesucherInnen geöffnet. Es stellte sich im Vorfeld die Frage, ob man schon Kuchen vorbestellen und im Service anbieten sollte. Aber auch nach dem Check des Wetterberichts waren wir nicht wirklich überzeugt.
Es kommt wieder Leben ins Haus weiterlesen

Begeistern und Beigeisterung wecken

Heute ist für mich ein langer Arbeitstag.
Er begann mit einem Gespräch im Rathaus. Mein Chef, Bürgermeister Herrmann, stellte uns seine Idee, mit der sich die Stadt für den Hessentag 2014 bewerben will, vor. Jetzt ginge es ihm erst einmal darum, zu informieren und Begeisterung zu wecken und ich denke, dass ist ihm heute morgen auch bei uns gelungen. Die Gedanken kreisen und erste Ideen tauchen vor dem geistigen Auge auf.
Begeistern und Beigeisterung wecken weiterlesen

Schmutzige Schuhe, aber warm ums Herz

Heute hat mir der Blick aus dem Fenster nicht gereicht. Bei meinem Rundgang im Außenbereich holte ich mir zwar schmutzige Schuhe, aber auch die ersten Frühlingsgefühle. Auf der Suche nach den ersten zarten grünen Trieben wurde ich zwar nicht fündig, aber die fast frühlingshaften Temperaturen wärmten mein Herz.
Dabei will ich es heute mit dem Schreiben belassen. Vielleicht reicht die Zeit noch für einen  Spaziergang am Nachmittag. Wie schaut es mit Ihnen aus? Wie und wo sind  Sie dem Frühling
begegnet?

Irritationen zum Thema „100 Schulen für den Klimaschutz“

Heute fehlt mir zum ersten Mal der innere Antrieb zum Schreiben. Es mag an den Gesprächen liegen, die ich heute bereits führte oder vielleicht auch am Tauwetter und die schwindende Schneelandschaft. Ich weiß es nicht, aber vielleicht sollte ich mich noch einmal öffentlich und damit sachlich mit dem morgendlichen Thema eines Gesprächs auseinandersetzen.
Irritationen zum Thema „100 Schulen für den Klimaschutz“ weiterlesen

Was der Tag so bringt!

Heute morgen beschäftigte mich die Frage, ob mir denn jeden Tag etwas einfallen würde, worüber es sich lohnt, zu berichten. Dann bekam ich eine mail, in der der Schreiber sagte: „ich lese gerne weiter“ und das war schon Motivation genug. Neben mir eine Tasse Kaffee, der obligatorische Blick auch nach draußen. Der See hat stellenweise eine weiße Haut und sieht verzaubert aus.
Was der Tag so bringt! weiterlesen

Auf zu neuen Ufern – meine Sekretärin wagt diesen Schritt

Heute wird mein Eintrag noch ein bisschen persönlicher. Ich saß gerade mit meiner Sekretärin zusammen, um ihr Zeugnis zu besprechen. Ja, Frau Röser wird uns verlassen. Sie hat persönliche Gründe, die wir schweren Herzens akzeptieren, denn wir verlieren in ihr eine wirklich gute Sekretärin. Sie war seit August 2007 eine treue Seele und hat einen sehr guten Job gemacht. Mit ihrer Kompetenz, Freundlichkeit und ihrem Engagement hat sie uns Mitarbeitern und natürlich auch den Menschen, die sie im Kundenkontakt betreute, immer große Wertschätzung entgegen gebracht. Sie wird ihre Spuren hinterlassen und uns immer willkommen sein.
Natürlich wird es weitergehen. Am Samstag wird in einer Anzeige der gängigen Zeitungen zu lesen sein: Das Naturschutzzentrum sucht eine Sekretärin… Ich hoffe, wir werden einen Menschen finden, der diesen Platz wieder einnehmen kann.

Winterstimmung

Gestern bekam ich einen Anfruf von Frau Fürst. Sie fragte nach, wie es mir ginge und erkundigte sich, ob ich den Namen der Blume des Jahres wüsste. Da konnte ich weiterhelfen. Es ist die sibirische Schwertlilie. Diese Pflanze mag sie sehr. Ich bin gespannt auf das Ergebnis. Edda Fürst aus Zwingenberg ist gelernte Apothekerin. Sie schreibt wunderbare Gedichte über Flora und Fauna und ich bin so froh, ihr vor Jahren begegnet zu sein. Und weil nicht nur ich ihre Gedichte liebe, haben wir  im vergangenen Jahr eine Auswahl getroffen und einen Gedichtband zum Thema Bäume (ergänzt durch eindrucksvolle Zeichnungen von Marie-Elisabeth Schupp)  erstellt. Er ist nun fertig zum Druck, aber noch sind die Kosten für die Auflage ungedeckt. Auf der Suche nach Sponsoren, die dieses Kleinod ebenfalls lieben werden, können Sie uns die Daumen drücken.

Winterstimmung weiterlesen

Auftaktveranstaltung: 100 Schulen für den Klimaschutz

Heute war ich im Haus der Pädagogik in Heppenheim eingeladen. Es gab allen Grund zum Feiern. Mit Vertretern aus dem Ministerium, Schulträgern, SchulleiterInnen, BNE-Akteuren aus der Praxis und anderen Mitverantwortlichen konnte ich zusehen, wie die ersten 5 Schulen aus dem Odenwald, Ried und der Bergstraße, eine Charta für den Klimaschutz in Hessen unterzeichneten.

Auftaktveranstaltung: 100 Schulen für den Klimaschutz weiterlesen

von wegen Winterruhe

Aufregung! Meine erste Zeilen im Tagebuch des Naturschutzzentrums. Wenn ich aus dem Fenster sehe, ist alles weiß eingeschneit. Nur Fußspuren von uns Menschen und die Spuren der Tiere  sagen mir, dass hier trotz der „Winterruhe“ ganz schön was los ist. Als echter Farbkleks sticht mir außerdem sofort der grüne Schäferwagen ins Auge. Er ist ein Geschenk. Wir haben  ihn seit September letzten Jahres als weitere Bereicherung auf unserem Gelände. Wir wussten zunächst ganz wenig über diesen Wagen. Aber es gibt keine Zufälle und so habe ich ohne große Anstrengung herausgefunden, dass dieser Schäferwagen von einem Schäfer aus Lorsch oder Heppenheim stammt und dann für viele Jahre in einem Garten als Gartenhäuschen genutzt wurde. . Welche Geschichte gibt es noch dazu zu erzählen? Da werden wir dran bleiben. Spannend.

von wegen Winterruhe weiterlesen

Ein ganz anderer Blog