Hilfe! Fledermausnotruf

Fledermausnotruf.
fledermausfalle1Nach einem Vortrag von Gerhard  über Fledermäuse im Nachhaltigkeitszentrum in Handthal (meine Heimat) erreichte mich am nächsten Tag der Hilferuf eines Dorfbewohners: „Können Sie mal mitkommen, bei uns ist da eine Fledermausfamilie mit 18 kleinen Fledermäusen in einem großen Lichterglas. Die Mama hat ihre Kinder wahrscheinlich im Stich gelassen. Wir sahen sie gestern am Abend im Glas flattern. Sie sind aber nicht ausgeflogen. Ist das normal? Was sollen wir machen? “
fledermausfalleZufällig war auch eine andere Zuhörerin des Abends anwesend. Wir schauten uns an und konnten sofort eine Ersteinschätzung geben. „Nee, das haben wir gelernt. Eine Fledermausfamilie mit 18 Jungtieren. Unmöglich. Jede Fledermausmama bringt im Frühjahr ein Junges zur Welt – oder höchstens zwei.“ Wir waren bereits stolz über dieses Wissen.
Natürlich waren wir auch neugierig und folgten dem Winzer zu seinem Anwesen. Dort stand ein ungefähr 40cm hohes Glas. fledermausfalle2Normalerweise ist da eine Kerze drin. Aber auf dessen Grund hockten die Fledermäuse. Mein erster Gedanke war: „Oh, die haben ja gar nichts, um sich festzuhalten oder um sich zu verstecken.“ Also, schnell ein Tuch reinhängen.
Das Ganze kam mir dennoch komisch vor. Irgendetwas stimmte hier nicht.  Schnell wählte ich die SOS-Nummer des wahren Fledermausexperten. Gerhard. Er unterbrach mich bereits nach wenigen Worten. „Oh! Das ist eine typische Fledermausfalle. Eine verirrt sich. Sie ruft die anderen, die kommen und plötzlich sind alle gefangen.“
Man müsste wie ein Hubschrauber aufsteigen, um dem Gefängnis entfliehen zu können. Wir hängten ein altes T-Shirt rein. Sofort kam Leben in die Bude. Sie nutzten das Tuch, um sich zu verstecken, beziehungsweise sie kletterten daran hoch und so konnten wir zu echten FledermausretterInnen werden. Ein tolles Gefühl.
fledermausfalle3Ich beobachtete bei der Aktion den Winzer. Er wirkte etwas unsicher und reagierte richtig erschrocken bei den ersten Flugbewegungen. Mittlerweile traf ich ihn wieder und inzwischen ist er richtig stolz, dass sich die Fledermäuse (Zwergfledermäuse)  bei ihm so wohlfühlen.   Vielleicht wird sein Haus ja ebenfalls zu einem fledermausfreundlichen Haus gekürt. In Bayern gibt es eine ähnliche Aktion wie in Hessen. Ich werde ihm noch diesen Tipp geben.
Link Bayern:
http://www.lfu.bayern.de/natur/artenhilfsprogramme_zoologie/fledermaeuse/willkommen/index.htm
In Hessen verfolge ich die Fledermausaktion bereits seit Jahren. Auch wir sind ein ausgezeichnetes „Fledermausfreundliches Haus“.
In dieser Angelegenheit hofft der NABU (Ideengeber)  noch in diesem Jahr das 1.000ste fledermausfreundliche Haus  auszeichnen zu können.
Nach wie vor gilt das Motto: Die Fledermaus braucht Freunde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.